Fe-12: Dynamisch und wendig mit 10 echten Gängen

Bei Mountainbikes setzen sich immer mehr Kettenschaltungen mit nur einem Kettenblatt durch. Grund genug für die Radwelt, das Mitgliedermagazin des ADFC, einmal auszuprobieren, ob der freiwillige Verzicht auf Umwerfer, Schalthebel und zwei Kettenblätter auch bei Tourenrädern eine Option ist. Fürs CONTOURA Fe-12 gibt es dazu eine klare Empfehlung: ja, wenn das Terrain nicht zu hügelig wird.

Lange Jahre war der Trend am Trekkingrad klar: je mehr Gänge, umso besser. Je größer die Übersetzungsbandbreite – das Spektrum der Übersetzungen von schwerem Sprint-Gang bis zur leichten Bergübersetzung – umso vielseitiger der Einsatzbereich. Mit mehr Gängen gab es aber immer mehr Überschneidungen – effektiv haben aktuelle Trekkingschaltungen kaum mehr als 14 oder 15 effektive Gänge.

Aber es gilt auch: je kleiner die Sprünge zwischen den Gängen, umso höher der Fahrkomfort, weil die Schaltung den gewünschten Kraftaufwand beim Treten viel besser erfüllen kann.

So verhält es sich auch beim CONTOURA Fe-12:

Die Kassette mit einer Abstufung von elf bis 32 Zähnen „sorgt für angenehm kleine Gangsprünge, die zur sportlich-komfortablen Sitzposition passen. Damit kommt man gut in flacher und hügeliger Umgebung zurecht.“

(Wer hingegen regelmäßig mit steilen Anstiegen zu tun hat, dem wird der CONTOURA Händler Schaltungen mit einer größeren Übersetzungsbandbreite empfehlen).

Dynamisch und wendig, alltagstauglich mit hochwertiger Ausstattung

Womit auch noch einmal klar wird, wo die Vorteile eines eng abgestuften 1-fach-Antriebs liegen: im sportlichen Vortrieb mit einer immer idealen Trittfrequenz. Hinzu kommt noch etwas Gewichtsersparnis durch den Wegfall von zwei Kettenblättern, dem Umwerfer und dem Schalthebel – was wiederum den sportlichen Fahrspaß fördert. Und der blieb bei den Testfahrten der Radwelt nicht auf der Strecke:

„Im Fahrbetrieb zeigt sich das Fe-12 dynamisch und wendig, der breite Lenker sorgt dafür, dass jederzeit alles unter Kontrolle bleibt. Die wuchtigen Stahlrohre machen das Rad fahrstabil.“

Dazu passte auch die Ausstattung: „Die Hochprofilfelgen betonen den sportlichen Charakter des Rades. Die Ausstattung mit Gepäckträger, Beleuchtung und Schutzblechen ist hochwertig und macht es alltagstauglich.“

Fazit: Das Contoura Fe-12 fühlt sich in der Stadt und auf Touren wohl, besonders wenn es sportlicher und nicht allzu bergig zugeht. Der Stahlrahmen bietet Abwechslung vom Mainstream, die Ausstattung ist hochwertig und funktional.

Magazin: Radwelt 2.2021
TestAusprobiert: zwei Trekkingräder ohne direkten Vergleich
Ergebnis: Fazit in schriftlicher Form
Alle Ergebnisse: zwei Fazits in schriftlicher Form